Stan Starry

free-agency / polar-rec.

Hören

Was für eine Anziehungskraft die Berliner Partyszene haben kann ist hinlänglich bekannt, gilt die Hauptstadt doch als Schmelztiegel für elektronische Musik. Für den Gothaer Stan Starry ist der musikalische Einfluss Berlins eine prägendes Merkmal – hier hat er sich Inspirationen geholt und kreierte daraus seinen ureigenen Auflegstil, den er heute gerne in langen Sets, die Techno, Minimal-Techno und Tech-House in sich einschließen, präsentiert. 2001 begann Stan selbst als DJ aktiv zu werden und sammelte erst bei Privatpartys, später bei den Spinning Wax-Veranstaltungen im Centrum wichtige Erfahrungen, um darauf als Resident im Beatklinik Club zu Menteroda sein ganzes Können auszuleben. Seinerzeit noch dem Discohouse zugetan, änderte sich sein Stil und wurde zunehmend differenzierter. Die FineBeatz Crew wurde auf ihn aufmerksam und bot ihm die Möglichkeit,bei den Unikum-Partys aufzulegen.

Es folgten famose Gigs bei der Beinfreiheit und schlussendlich in Berlin, im Sanatorium 23 sowie auf der MS Hoppetosse, wo er im Gefolge vom Exil-Thüringer Empro und Leuten aus der UponYou-Posse ein gern gesehener Gast ist. Die letzten drei Jahre machte er regelmäßig von sich reden, als er zu Sonne Mond & Sterne Teil des DJ-Pools am Strand22 war. Highlights, die keiner der Anwesenden so schnell vergessen wird. Der Sommer kann unter diesen Umständen nur ein Guter werden. Die Voraussetzungen dafür sind geschaffen, Talent und Spielfreude bilden die Basis.