Vinyasa Yoga

Hören

 

Vinyasa Yoga entstand aus der Basis des Hatha-Yoga im letzten Jahrhundert. Es wird gerne das Yoga der Tänzer genannt, da die dynamischen Übungen gut die Ausdauer und die Kraft des Körpers trainieren.

Aus den beiden Wörtern Vi und Nyasa bildet sich auch die Idee dieses Yogastils. Die Vorsilbe Vi bedeutet „ auf eine bestimmte Art und Weise“ und Nyasa für „ das Platzieren von Energie“. So wird der Focus hier in den Energiefluss (Flow) und die Energiezentren (Chakras) beim Üben gelegt. Konkret bedeutet dies, dass beim Vinyasa Yoga  Asanas in sinnvoller Weise miteinander kombiniert werden. Man übt nicht eine einzelne Form sondern fließt von Asana zu Asana. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Atmung. Die Bewegung ist synchron mit der Atmung, beide bilden eine Einheit, sind miteinander verbunden. Idealerweise findet während dem Üben eine Verschmelzung statt von Körper, Atem und Form. Das ist Meditation in Bewegung.

Geschichte des Vinyasa Yoga
Die Geschichte des Vinyasa Yoga  ist älter als man denkt. Im Grunde genommen sind die Sonnengrüße ja genau das: eine fließende Yogapraxis. Aus philosophischer Perspektive betrachtet könnte man sogar noch weiter zurückgehen. Immerhin stellt schon Patanjali ( „Vater des Yogas“ es wird angenommen, er habe in der Zeit zwischen dem 2. Jahrhundert v.Chr. und dem 4. Jahrhundert n.Chr. gelebt) in seinen Yogasutren („Leitfaden des Yogas) fest, dass alle Erscheinungsformen der materiellen Welt sich im immerwährenden Fluss befinden. Auch wenn wir es vielleicht nicht wahrnehmen (können) und oft auch gar nicht wahrhaben wollen.

Welche Auswirkungen hat Vinyasa Yoga auf die Gesundheit?
Die meisten Menschen heutzutage haben viel zu wenig Bewegung. Oft sitzen wir stundenlang am Schreibtisch, vor dem Bildschirm oder haben berufsbedingt andere Haltungen, in denen sie statisch verharren. Dies wirkt sich natürlich negativ auf den gesamten Bewegungsapparat aus. Häufiges Sitzen etwa verengt die Hüften. Die Bildschirmhaltung lässt den oberen Rücken rund werden, die Schultern eng.

Darum ist Vinyasa Yoga auch eine sehr zeitgemäße Yoga­Praxis, da es genau bei dieser Bewegungsarmut ansetzt. So werden nach und nach Gelenke wieder frei, die einzelnen Partien der Wirbelsäule mobilisiert, die Bandscheiben durch den steten Wechsel zwischen Druck und
nachlassendem Druck optimal ernährt. Die Lebensenergie (Prana) durchfließt den ganzen Körper und man fühlt sich saftig, kraftvoll und geschmeidig zugleich.

Begleitet wird der Workshop von Nathalie
Foto von Daniel Chluba